“A world war in pieces” 

Am 29. Juni 2022 fand in Madrid das Gipfeltreffen der Länder statt, die die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) bilden, der die Vereinigten Staaten als Hauptakteur angehören. Die Beziehung zwischen diesen europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten ist von demütigender Unterordnung geprägt.

Auf diesem Gipfel wurde ein “Neues Strategisches Engagement” festgelegt, das in gewisser Weise über die europäischen Grenzen hinausgeht und die ganze Welt umfasst. Um diese globalistische Strategie zu untermauern, waren auch Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland anwesend. Dort wurde etwas äußerst Gefährliches und Provokatives im Hinblick auf einen möglichen dritten Weltkrieg erklärt. Russland wurde als direkter Feind und China als potenzieller Feind von morgen bekräftigt. Die Nato ist nicht nur defensiv, sie ist offensiv geworden.

Es wurde die perverse Kategorie des “Feindes” eingeführt, der bekämpft und besiegt werden muss. Dies bringt uns zurück zu Hitlers nazifaschistischem Rechtsgelehrten Carl Schmitt (1888-1985). In seinem “Begriff des Politischen” (1932, Vozes 1992) sagt er: “Das Wesen der politischen Existenz eines Volkes ist seine Fähigkeit, Freund und Feind zu definieren” (S.76). Indem es den Feind definiert, ihn bekämpft, “ihn als böse und hässlich behandelt und besiegt”, schafft es die Identität eines Volkes.

Wieder einmal fällt Europa seinem eigenen Paradigma des Willens zur Macht und der Macht als Herrschaft über andere, einschließlich der Natur und des Lebens, zum Opfer. Dieses Paradigma hat allein im 20. Jahrhundert zu zwei großen Kriegen mit 100 Millionen Opfern geführt. Es scheint, dass es nichts aus der Geschichte gelernt hat und noch weniger aus der Lektion, die Covid-19 mit aller Härte erteilt, denn sie schlug wie ein Blitz in das System und seine Mantras ein.

Es ist inzwischen bekannt, dass hinter dem Krieg in der Ukraine eine Konfrontation zwischen den USA und Russland/China um die geopolitische Vorherrschaft in der Welt steht. Bisher galt eine unipolare Welt mit der vollständigen Vorherrschaft der USA im Laufe der Geschichte, trotz der Niederlagen, die in verschiedenen militärischen Interventionen erlitten wurden, die immer brutal und zerstörerisch für alte Kulturen waren.

Unser Meister der Geopolitik Luiz Alberto Moniz Bandeira (1935-2017) hat in seinem akribischen Buch A desordem mundial:o espectro da total dominação (Civilização Brasileira, RJ 2016) natürlich auf die drei grundlegenden Mantras des Pentagon und der US-Außenpolitik hingewiesen:

(1) Eine Welt – ein Imperium (USA);

(2) Dominanz des gesamten Spektrums: Beherrschung des gesamten Spektrums der Realität zu Lande, zu Wasser und in der Luft mit etwa 800 weltweit verteilten Militärstützpunkten;

(3) Destabilisierung aller Regierungen von Ländern, die sich dieser Strategie widersetzen oder sie ablehnen. Nicht mehr durch einen Staatsstreich mit Panzern in den Straßen, sondern durch die Diffamierung der Politik als Welt der Schmutzigen und Korrupten, die Zerstörung des Ansehens der politischen Führer und eine politisch-medienrechtliche Artikulation zur Absetzung der sich widersetzenden Staatschefs.

Tatsächlich geschah dies in Honduras, in Bolivien und in Brasilien mit dem Putsch dieser Art gegen Dilma Rousseff im Jahr 2016 und anschließend mit der ungerechten Inhaftierung von Lula. Nun gehorcht das Neue Strategische Engagement der NATO dieser von den USA auferlegten Leitlinie, die unter dem Vorwand der Sicherheit und Stabilität in der Welt für alle gilt.

So kommt es, dass das amerikanische Imperium ins Trudeln geraten ist, auch wenn man sich noch so sehr auf seinen Exzeptionalismus und die “offenkundige Bestimmung” beruft, wonach die USA das neue Gottesvolk sein werden, das den Völkern Demokratie, Freiheit und Rechte bringen wird (immer im Rahmen des kapitalistischen Kodex).  Russland hat sich jedoch von der Erosion des Sowjetimperiums erholt, sich mit mächtigen Atomwaffen und unangreifbaren Raketen bewaffnet und kämpft um eine starke Position im Globalisierungsprozess. China ist mit neuen Projekten wie der Seidenstraße und als so mächtige Wirtschaftsmacht hervorgetreten, dass es die Vereinigten Staaten bald übertreffen wird. Parallel dazu hat sich der Globale Süden herausgebildet, eine Gruppe von BRICS-Ländern, zu denen auch Brasilien gehört. Mit anderen Worten: Es gibt keine unipolare Welt mehr, sondern eine multipolare.

Diese Tatsache verärgert die Arroganz der Amerikaner, insbesondere der Neokonservativen, die behaupten, man müsse den Krieg in der Ukraine fortsetzen, um Russland ausbluten zu lassen und schließlich auszulöschen und China zu neutralisieren, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu konfrontieren. Auf diese Weise – so die Behauptung der Neocons – würde man zur unipolaren Welt unter der Vorherrschaft der USA zurückkehren.

Hier sind die Elemente, die zu einem dritten Weltkrieg führen könnten, der selbstmörderisch wäre. Papst Franziskus hat in seiner klaren Intuition wiederholt davon gesprochen, dass wir uns bereits in einem “Weltkrieg in Stücken” befinden. Aus diesem Grund ruft er in einem fast verzweifelten Ton (aber immer persönlich hoffnungsvoll) dazu auf, “dass wir alle im selben Boot sitzen; entweder wir retten uns alle oder niemand wird gerettet” (Fratelli tutti Nr. 32). Er stellt mit Nachdruck fest, dass es genug Verrückte im Pentagon und in Russland gibt, die diesen Krieg wollen, der der menschlichen Spezies ein Ende setzen könnte.

Auf diese Weise wird das tödliche Paradigma des dominus (Herr und Meister) der Moderne gestärkt und die Alternative des frater (Bruder und Schwester), die Papst Franziskus in seiner Enzyklika Fratelli tutti (Brüder und Schwestern) vorschlägt und die vom besten Mann des Abendlandes, Franz von Assisi, inspiriert wurde, geschwächt. Entweder verbrüdern wir uns alle untereinander und mit der Natur, oder wir schaufeln uns, um es mit den Worten von UN-Sekretär Antonio Guterrez zu sagen, “unser eigenes Grab”.

Warum hat man den Willen zur Macht dem Lebenswillen der Pazifisten Albert Schweitzer, Leon Tolstoi und Mahatma Gandhi vorgezogen? Warum hat Europa, das so viele Weise und Heilige hervorgebracht hat, diesen Weg gewählt, der den gesamten Planeten bis zur Unbewohnbarkeit verwüsten könnte? Hat es sich von dem gefährlichsten aller Archetypen nach C.G. Jung leiten lassen, dem Archetyp der Macht, der fähig ist, uns selbst zu zerstören? Ich lasse diese Frage offen, die Martin Heidegger ohne Antwort mit ins Grab genommen hat. Er sagte: “Nur Gott kann uns retten“.

Denn auf diesen lebendigen Gott, die Quelle des Lebens, setzen wir unsere Hoffnung. Das geht über die Grenzen der Wissenschaft und der instrumentell-analytischen Vernunft hinaus. Es ist der Sprung des Glaubens, der auch eine Virtualität darstellt, die im globalen kosmogenen Prozess gegenwärtig ist: Die Alternative zu dieser Hoffnung ist die Finsternis. Aber das Licht hat mehr Recht als die Finsternis. An dieses Licht glauben wir und hoffen wir.

Leonardo Boff schrieb Die Suche nach dem gerechten Maß: Der ehrgeizige Fischer und der verzauberte Fisch, Vozes 2022 und Die Erde bewohnen: Welches ist der Weg zur universellen Brüderlichkeit? Vozes 2021; Thoughts and Dreams of an Old Theologian, Orbis Books, NY 2022.

Deixe um comentário

Preencha os seus dados abaixo ou clique em um ícone para log in:

Logotipo do WordPress.com

Você está comentando utilizando sua conta WordPress.com. Sair /  Alterar )

Imagem do Twitter

Você está comentando utilizando sua conta Twitter. Sair /  Alterar )

Foto do Facebook

Você está comentando utilizando sua conta Facebook. Sair /  Alterar )

Conectando a %s