Ent-Teufeln des Satans

In Zeiten politischer und präsidialer Kampagnen ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Kandidat seinen Gegner dämonisiert. Es wird sogar fälschlicherweise unterschieden, wer auf der Seite Gottes und wer auf der Seite des Teufels oder Satans steht.

Der Begriff “Satan” (hebräisch) oder “Teufel” (lateinisch) hat im Laufe der Geschichte viele positive und negative Bedeutungen erhalten. Dies geschieht in vielen Religionen, insbesondere in den abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum und Islam).

Wir müssen jedoch sagen, dass niemand so viele Ungerechtigkeiten erlitten hat und so “dämonisiert” wurde wie Satan selbst. Zu Beginn war das nicht so. Aus diesem Grund ist es wichtig, kurz die Geschichte des Satans oder des Teufels in Erinnerung zu rufen.

Er wird zu den “Söhnen Gottes” gezählt, wie auch die anderen Engel, wie es im Buch Hiob (1,6) heißt. Er ist im himmlischen Hof; deshalb ist er ein Wesen der Güte. Er ist nicht die böse Figur, die er später sein wird. Aber er hat von Gott eine ungewöhnliche und undankbare Aufgabe erhalten: Er soll gute Menschen wie Hiob prüfen, der “ein rechtschaffener, aufrechter, gottesfürchtiger Mann und weit entfernt vom Bösen” ist (Hiob 1,8). Er muss ihn auf die Probe stellen, um herauszufinden, ob er wirklich das ist, was alle über ihn sagen: “Es gibt keinen wie ihn auf Erden” (Hiob 1,8). Als eine von Satan geförderte Prüfung verliert Hiob alles, Familie, Besitz und Freunde. Aber er verliert seinen Glauben nicht.

Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. kam es zu einer großen Veränderung, als die Juden die babylonische Gefangenschaft (587 v. Chr.) in Persien erlebten. Dort wurden sie mit der zoroastrischen Lehre vom Kampf zwischen dem “Fürsten des Lichts” und dem “Fürsten der Finsternis” konfrontiert. Sie übernahmen diese dualistische und manichäische Lehre, aus der Satan als Teil des Reiches der Finsternis, der “große Ankläger” oder der “Widersacher”, der die Menschen zu bösen Taten verleitet, hervorging. Danach kommt es zu einer Konfrontation zwischen Gott und Satan. In den spätjüdischen Texten ab dem 2. Jahrhundert, insbesondere im Buch Henoch, wird die Sage vom Aufstand der Engel unter der Führung Satans, der heute Luzifer heißt, gegen Gott ausgearbeitet. Sie erzählt vom Fall Luzifers und etwa einem Drittel der Engel, die ihm folgten und schließlich aus dem Himmel vertrieben wurden.

Dann stellt sich die Frage: Wenn sie ausgewiesen wurden, wohin sollen sie dann? Hier wurde die Kategorie der Hölle verwendet: das brennende Feuer und all die Schrecken, die von Dante Alighieri im zweiten Teil seiner Göttlichen Komödie, der der Hölle gewidmet ist, gut beschrieben wurden.
 
Im Ersten Testament (Altes Testament) wird der Teufel so gut wie gar nicht erwähnt (vgl. Chron 21,1; Samuel 24,1). Im Zweiten Testament (Neues Testament) erscheint er in einigen Berichten "... sie werden in den Feuerofen geworfen werden; dort werden sie weinen und mit den Zähnen knirschen" (Mt 8,12;13,42-50;Lk 13,27) oder im Gleichnis vom reichen Epulon und dem armen Lazarus (Lk 16,23-24) oder in der Apokalypse (16,10-11).
 
Dieses Verständnis wurde von den antiken Theologen, insbesondere von Augustinus, aufgegriffen. Er beeinflusste die gesamte Tradition der Kirche und die Lehre der Päpste und hat bis heute überlebt.
 
Die Kategorie der Hölle und der ewigen Verdammnis war ein entscheidender Faktor bei der Bekehrung der Eingeborenen in Lateinamerika und anderen Missionsgebieten und erzeugte Angst und Panik. Ihre Vorfahren, so sagte man ihnen, seien in der Hölle, weil sie keine Christen gewesen seien. Und es wurde argumentiert, dass sie das gleiche Schicksal ereilen würde, wenn sie sich nicht bekehrten und sich nicht taufen ließen. Dies zeigt sich in allen Katechismen, die kurz nach der Eroberung erstellt wurden und die Azteken, Inkas, Mayas und andere bekehren sollten. Es war die Angst, die zur Bekehrung vieler Menschen führte und immer noch führt, wie der große französische Historiker Jean Delumeau gezeigt hat. Indem man sich auf den Teufel, auf Satan beruft, versucht man heute in Zeiten des Zorns und des sozialen Hasses, den Gegner zu disqualifizieren, der oft zu einem Feind gemacht wird, der demoralisiert und schließlich liquidiert werden muss.
 
Hier müssen wir jeden Fundamentalismus des biblischen Textes überwinden. Es reicht nicht aus, Texte über die Hölle zu zitieren, auch nicht aus dem Munde Jesu. Wir müssen wissen, wie sie zu interpretieren sind, um nicht dem Gottesbild zu widersprechen und sogar die frohe Botschaft Jesu zu zerstören, die von einem Vater voller Barmherzigkeit handelt, wie der Vater des verlorenen Sohnes, der den verlorenen Sohn aufnimmt (Lk 15,11-23).
Zunächst einmal sucht der Mensch nach einem Grund für das Böse in der Welt. Er hat große Schwierigkeiten, seine eigene Verantwortung zu übernehmen. Dann überträgt er sie auf den Teufel oder die Dämonen.
Zweitens stellt die Bedeutung der Dämonen und der Hölle des Schreckens eine Pädagogik der Angst dar, um die Menschen durch Angst auf den Weg des Guten zu bringen. Dämon und Hölle sind also menschliche Schöpfungen, eine Art unheimliche Pädagogik, denn es gibt immer noch Mütter, die ihren Kindern sagen: "Wenn du nicht brav bist, kommt nachts der böse Wolf und beißt dich in den Fuß". Der Mensch kann der Satan der Erde und der Gesellschaft sein. Er kann durch Hass, Unterdrückung und Todesmechanismen die "Hölle" für andere schaffen, wie es leider in unserer Gesellschaft geschieht.
Drittens: Satan oder der Teufel ist ein Geschöpf Gottes. Zu sagen, dass er ein Geschöpf Gottes ist, bedeutet, dass Gott in jedem Augenblick dieses Geschöpf erschafft und neu erschafft, sogar im Höllenfeuer. Kann Gott, der Liebe und unendliche Güte ist, das vorschlagen? So heißt es im Buch der Weisheit: "Ja, du liebst alle Wesen und hasst nichts, was du geschaffen hast; wenn du etwas hassen würdest, hättest du es nicht erschaffen; und wie könnte etwas überleben, wenn du es nicht lieben würdest ... du bewahrst sie alle, weil sie dir gehören, du Herrscher und Liebhaber des Lebens" (Weisheit 11,24-26). Papst Franziskus hat es klar gesagt: "Es gibt keine ewige Verdammnis, sie ist nur für diese Welt".
Viertens: Die große Botschaft Jesu ist die unendliche Barmherzigkeit Gottes-Abba (Papa), der alle liebt, auch die "Undankbaren und Bösen" (Lk 6,35). Die Behauptung einer ewigen Bestrafung in der Hölle macht die gute Nachricht von Jesus direkt zunichte. Ein strafender Gott ist unvereinbar mit dem historischen Jesus, der die unendliche Liebe Gottes zu allen, auch zu den Sündern, verkündet hat. Psalm 103 deutet dies bereits an: "Der Herr ist barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Barmherzigkeit. Er ist nicht immer anklagend und hegt keinen ewigen Groll. Er behandelt uns nicht nach unseren Sünden... wie ein Vater sich über seine Söhne und Töchter erbarmt, so wird der Herr sich über die erbarmen, die ihn lieben; denn er kennt unser Wesen und denkt daran, dass wir Staub sind... die Barmherzigkeit des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit" (103,8-17). Gott kann niemals ein Geschöpf verlieren, ganz gleich wie böse es ist. Wenn er auch nur einen verlieren würde, hätte er in seiner Liebe versagt. Und das darf nicht passieren.
Papst Franziskus, der unermüdlich Barmherzigkeit predigt, hat es gut ausgedrückt: "Die Barmherzigkeit wird immer größer sein als jede Sünde, und niemand kann der vergebenden Liebe Gottes Grenzen setzen" (Misericordiae vultus, 2).
Das heißt aber nicht, dass wir automatisch in den Himmel kommen werden. Wir alle werden durch das Gericht und die Klinik Gottes gehen, um uns zu reinigen, unsere Sünden zu bekennen, zu lernen zu lieben und schließlich in das Reich der Dreifaltigkeit einzugehen. Das Fegefeuer ist nicht das Vorzimmer zur Hölle, sondern das Vorzimmer zum Himmel. Wer sich im Fegefeuer befindet und geläutert wird, hat bereits Anteil an der Welt der Erlösten.
Die Hölle und die Dämonen und ihr Oberhaupt, Satan, sind unsere Projektionen des Bösen, das es in der Geschichte gibt oder das wir selbst produzieren und für das wir keine Verantwortung übernehmen wollen und es auf diese finsteren Gestalten projizieren.
Wir müssen uns endlich von solchen Projektionen befreien, um die Freude an der universellen Heilsbotschaft Jesu Christi zu leben. Dies delegitimiert jede Dämonisierung in jeder Situation, insbesondere in der Politik und in den Pfingstkirchen, die die Figur des Teufels und der Hölle in einer völlig überzogenen Weise verwenden. Das macht den Gläubigen Angst, anstatt sie mit der Liebe und unendlichen Barmherzigkeit Gottes zu trösten.
Leonardo Boff,Theologe, Philosoph und Schriftsteller und schrieb Was kommt nachher? über di Hölle,Topos 2009,84-98.
 

­­

Deixe um comentário

Preencha os seus dados abaixo ou clique em um ícone para log in:

Logo do WordPress.com

Você está comentando utilizando sua conta WordPress.com. Sair /  Alterar )

Imagem do Twitter

Você está comentando utilizando sua conta Twitter. Sair /  Alterar )

Foto do Facebook

Você está comentando utilizando sua conta Facebook. Sair /  Alterar )

Conectando a %s